Sketchnotes Materialien #1 Fineliner

Der Sketchnotes-Kurs, den ich im März diesen Jahres anbiete erweckt viel Interesse, was mich natürlich sehr freut. Da bereits die ersten Anfragen bezüglich Materialien und Stiften kamen, habe ich hier ein paar Tipps für alle, die sich im Sketchnotes gestalten probieren wollen.

Ich habe viel ausprobiert und viel verworfen – manches aufgrund der Benutzerfreundlichkeit oder des Preises. Herauskristallisiert haben sich bei mir diese Materialien, die bislang (man weiß ja nie, was sich die Schreibwarenindustrie noch alles ausdenken wird) für mich unentbehrlich sind bzw. die ich empfehlen kann. Es wird noch mehrere Post dazu geben. Heute einige erste Produkte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pigmentliner von Staedtler

Eigentlich kann man so ziemlich jeden Stift nehmen, den man will. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass wasserfeste Fineliner sehr gut funktionieren. Allein schon deshalb, weil sie schnell trocknen und nicht verschmieren, wenn man mit Filzstift drüber malt. Ich habe inzwischen einige Modelle durchprobiert und bin schliesslich, bei den Pigmentlinern von Staedter gelandet und geblieben. Sie kosten ca. 3 Euro pro Stück halten aber ziemlich lange und sind in der Liniendicke 0,05  – 0,8  erhältlich. Im Moment gibt es ein Set bei amazon mit 6 Stiften unterschiedlicher Dicke für ca. 10 Euro. Es gibt solche Stifte übrigens auch von Faber Castell (PITT artist pen), die sind in weniger Abstufungen erhältlich (XS, S, M, B,…) etwas teurer, aber auch gut. Die Staedtler sind meine liebsten Schreib- und Malstifte und der Hauptbestandteil aller Sketchnotes.

******************************

Foto Sakura folgt noch

Sakura Micron

Auf vielen Webseiten von Grafikern, Zeichnern und Illustratoren findet man Empfehlungen, die die Micron von Sakura erwähnen. Ich war sehr neugierig, ob sie halten was die vielen positiven Stimmen versprechen, aber diese japanischen Stifte waren lange Zeit nicht gut erhältlich. Doch inzwischen bekommt man sie online. Preislich liegen sie etwas über den Staedtler Exemplaren. Im Angebot gibt es 6 Stifte für 15 Euro. Nach einer Woche Test bin ich restlos überzeugt. Ich habe das Gefühl sie sind schwärzer. Das klingt beschränkt, weil schwarz doch eigentlich schwarz ist oder zumindest sein sollte, aber dem ist nicht so. Da ich sie noch nicht so lange habe, kann ich über die Haltbarkeit noch keine Aussage treffen. Das ist für mich ein wichtiges Kriterium und auch ein Grund warum ich als Hauptstift keine Gelstifte benutze, obwohl die manchmal wirklich unschlagbar gut schreiben. Die sind nämlich bei mir immer *Puff* leer. Ein Foto von den Sakura werde ich noch nachreichen.

*********************************************

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stabilo PEN 88

Daneben habe ich noch zwei weitere Sorten von Finelinern, da ich manchmal gerne in anderen Farben schreibe oder Worte oder Objekte farbig schraffieren möchte. Dafür benutze ich aus zwei Gründen gerne die Stabilo 88 Serie. Vorteil eins: die Auswahl an Farben ist wirklich sehr groß, so dass man auch Sketchnotes, die in einer Farbgruppe (also nur Rot-Orange-Gelb-Töne oder Grün-Blau) sehr abwechslungsreich kolorieren kann. Es gibt mindestens 30 Farben. Und zum anderen gibt es sie im Schreibwarenladen um die Ecke für kleines Geld.

*****************************

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Muji Gelstifte

Der japanische Hersteller Muji bietet sehr gut schreibende Gelstifte an. Geschäfte von dieser Kette gibt es in verschiedenen großen Städten. Ich war bislang in Berlin in einem Laden und ich muss gestehen, dass ich meine Stifte in Paris gekauft habe, wo es in Les Halles ebenfalls eine Niederlassung gibt. Das nächste Ladenlokal in meiner Nähe ist in Hannover. Man kann die Stifte aber auch online bestellen. Die Stifte gibt es in zwei Dicken 0,38 und 0,5 und in zwei Ausführungen. Normale Gelstifte für 1,50 Euro und radierbare, die mit Hilfe der Kappe wirklich komplett radiert werden können für 3 Euro. Es gibt 10 Farben, wobei das Sortiment viele ziemlich knallige Rosa-, Lila-, Pink-Töne hat, was ich ein bißchen schade finde, da ich diese Farbgruppe nicht so mag. Aber die Qualität ist wirklich super, nur sind Gelstifte, wie gesagt, in meiner Wahrnehmung immer schneller leer als andere Stifte.

Es wird noch weitere Empfehlungen geben und auch noch mehr Fotos.

2 thoughts on “Sketchnotes Materialien #1 Fineliner”

  1. Hallo Tanja,

    ich bin heute endlich dazu gekommen deinen Post in Ruhe zu lesen.
    Die Staedtler pigment liner hattest du mir ja schon “gezeigt”.

    Ich nehme eigentlich sehr gerne Gelstifte, aber die etwas längere Trocknungszeit nervt mich doch etwas. Fineliner sind nicht so meines, aber vielleicht probiere ich das doch mal aus.
    Ich hatte ja selbst Füller schon ausprobiert, ging auch, aber wasserfeste und schnelltrocknende Tinte wäre von Vorteil. 😉

    Ich habe bisher verschiedene Stifte ausprobiert und hänge momentan an der Kombination Gelstifte und Buntstifte. Mal sehen was sich noch so ergibt. :)

    1. Hallo Hara,

      ich finde im Prinzip Gelstifte auch super. Die Trocknungszeiten sind ein Ding (wobei die Mujis zum Beispiel wirklich fix trocknen), das viel größere Problem ist für mich aber wasserfest oder nicht. Ich arbeite sehr viel mit Schatten, die ich mit hellgrauem Filzstift setze und das verschmiert dann total und verdreckt mir auch noch die Spitze von dem grauen Stift. Daher sind wasserfeste Fineliner für mich gesetzt. Auch ist es manchmal sehr hilfreich unterschiedliche Strickdicken zu haben.
      Heute oder morgen folgen die Filz- und Buntstifte.
      Ich werde zum Kurs auf jeden Fall Stifte mitbringen. Momentan bin ich in Verhandlung mit meinem örtlichen Stifte-Dealer wegen Kommission – dann könntet Ihr bei Gefallen gleich Stifte im Kurs kaufen.
      Mal sehen wie ich das mache.
      Viele liebe Grüße und bis bald
      Tanja

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *